NEWS


AKTUELL: CORONA-VIRUS HAT EINFLUSS AUF DIE FASNACHT

Der Bundesrat hat heute Freitag aufgrund der ganzen Corona-Problematik ein allgemeines Verbot für Veranstaltungen mit mehr als 1'000 Besuchern erlassen. Dieses gilt ab sofort und dauert bis mindestens 15. März 2020. Selbstverständlich ist davon auch die Fasnacht betroffen. So ist z. B. die Basler Fasnacht bereits definitiv abgesagt worden.

 

Es ist nicht auszuschliessen, dass auch Veranstaltungen betroffen sind, bei welchen wir einen Besuch geplant haben. Momentan sind seitens der Veranstalter noch keine Informationen über allfällige Absagen oder Programmänderungen bekannt.

 

 

Wir empfehlen allen interessierten Fasnächtlern, sich über die gängigen Informationskanäle (Facebook, Homepage, etc.) auf dem Laufenden zu halten. Wir bemühen uns, die Reppischfäger-Kanäle auf dem aktuellsten Stand zu halten. 

 

Trotz momentaner Unsicherheit, lassen wir uns die Fasnacht nicht verderben und freuen uns auf alle Auftritte, welche wir geplant durchgeführt werden können. Den Veranstaltern drücken wir die Daumen, dass ihr jeweiliger Anlass nicht vom Verbot betroffen ist.

 

Update 1: (Freitag, 13:25 Uhr) Die Fasnacht Urdorf ist abgesagt!!!

 


TSCHÜSS FASNACHT 2020! DAS WETTER SPIELT WOHL MIT...

Man könnte fast schon melancholisch werden, wenn man sich auf der "Agenda"-Seite unserer Homepage die Fasnachtstour 2020 zu Gemüte führt. Tatsächlich verbleiben nur noch zwei Daten, hinter welchen noch Auftritte aufgeführt sind. Und doch werden wir uns vom nahenden Fasnachtsende nicht entmutigen lassen und nochmals ALLES geben. Und das ist auch nötig, denn es stehen grosse Herausforderungen an, welche es zu meistern gilt.

 

Am Freitag werden wir wieder einmal den Maskenball in Kappel am Albis besuchen. Die erfahreneren Fäger werden sich sicher noch an die legendären Kafizelt-Feiern erinnern, welche früher im Ober-Säuliamt stattgefunden haben. Diese endeten meist mit teuren Taxi-Heimfahrten, da die Rückfahrt mit dem Car verpasst wurde. In diesem Jahr wird dies aber sicher nicht der Fall sein, dürfen wir nach unserem Auftritt im Gemeindesaal doch noch "ein Haus weiter". 

Die "Bräusi-Vögel" haben nämlich in Spreitenbach zur "Guggenparty" eingeladen. Und dieser Event ist einer der wenigen Termine, welche fest zu jeder Reppischfäger-Tour gehören. Auch die Boostock-Turnhalle könnte viele Geschichten erzählen. Angefangen von leeren Gurkendosen bis hin zu plötzlich auftauchenden Igeln... Wir werden erst um 01:15 Uhr unseren Bühnenauftritt haben und hoffen natürlich, dass es dann noch immer viele Zuschauer hat. Wir freuen uns auf das Fast-Heimspiel und werden auch zu später Stunde nochmals Vollgas geben. Einen grossen Vorteil hat der Schluss in Spreitenbach zudem: Die Taxi-Heimfahrten sind vergleichsweise recht preiswert!

 

Allzu viel Schlaf wird es vom Freitag auf den Samstag nicht geben. Bereits um halb neun steht am Kanal wieder das Schminkteam bereit um die gerade erst von der Farbe befreiten Köpfe der Fäger wieder bunt zu besprühen. Danach beginnt ein Fasnachtsmarathon vom feinsten. Wir starten mit dem Kinderfasnachtsumzug in Bergdietikon. Im Anschluss wird vor und in der Dorfturnhalle musiziert und mächtig Stimmung gemacht. Nach einer kurzen Mittagspause werden wir nach Urdorf dislozieren. Dank der hohen Startnummer 51 müssen wir auch nicht besonders stressen und können gemütlich in den närrischen Corso einfädeln. Sofern die Meteorologen recht behalten, werden wir die Fasnacht 2020 somit trocken über die Runden bringen. Für die restlichen Auftritte spielt das Wetter dann eine untergeordnete Rolle, da voraussichtlich nur noch Indoor- oder zumindest gedeckte Events anstehen. Auf jeden Fall werden wir zuerst in der grossen Halle den Kurzauftritt absolvieren. Besonders freuen wir uns auf das darauf folgende Konzert in der angrenzenden Einkaufspassage. Vom spontanen Ständchen, hat sich dieser Termin in den letzten Jahren zu einem Fixtermin in unserem Auftrittskalender gemausert. Eine Hammer-Akustik und viele Leute machen diesen Gig zum absoluten Erlebnis. Es lohnt sich, da mal vorbeizuschauen. 

Die letzte Auswärtsfahrt der Saison 2020 wird ins Baselbiet führen. In Reinach BL (es gibt auch noch eines im Aargau) dürfen wir auf Einladung des "Fasnachtkomitees Rynach" eine Premiere erleben. Am "Cherusball" werden wir um Mitternacht ein letztes Mal in Aktion treten und uns somit endgültig von der Fasnacht 2020 verabschieden. Das restliche Guggen-Line-Up verspricht nochmals einen Hammer-Abend. Insbesondere sind wir auf die "Chimbilacos" aus Visperterminen gespannt. Für unsere zahlreichen önologisch (Önologie = Lehre vom Weinbau) veranlagten Reppischfägerinnen, könnte dieser Abend bezüglich Weissweinkonsum eine rechte Herausforderung werden. 

 

Nach der späten Rückkehr aus der Nordwestschweiz wird am Kanal der traditionelle Abschluss-Imbiss abgehalten. Danach ist aber wirklich Schluss mit Lustig. 

 

Es wäre cool, wenn wir nochmals ganz viele bekannte Gesichter vor den Guggenbühnen dieses Landes entdecken würden, welche mit uns das Ende der "Dschinn Salabim"-Tour 2020 zelebrieren. Die genauen Auftrittszeiten sind in der "Agenda" aufgelistet. See you!!!

 


DAS FAZIT DER LETZTEN VIER TAGE... HAMMER!!!

Unser "katholisches" Fasnachtsweekend ist vorbei. Vier intensive Fasnachtstage am Stück haben ihre Spuren hinterlassen und wir befinden uns momentan in der Regeneration. Wir haben musiziert und gefeiert, wenig geschlafen und ungesund gegessen. Wir durften an diversen Events unsere Visitenkarten abgeben und sind begeistert, was die Veranstalter an den verschiedenen Orten auf die Beine gestellt haben. Wir danken den jeweiligen Organisatoren ganz herzlich für die Gelegenheit zum Auftritt.

 

Der Reihe nach... Nach dem traditionellen Ständchen im Alterszentrum Ruggacker, wurden wir am Donnerstag, bei einem Besuch unseres Sponsors "Die Pizza Italia" in Bergdietikon, erstmal mit einem leckeren "Pizzaschmaus" verköstigt. Das gab die nötige Kraft, um am "Gängeliball" in Muri bestehen zu können. Ein sehr spezieller Anlass, welcher erstmals auf einer Art Bauernhof durchgeführt wurde. Gemütliche Bars in Scheune und Gewölbekeller, Kafistube und eine steile Outdoor-Guggenbühne boten die Voraussetzungen für einen genialen Auftakt ins lange Wochenende. Nach einigen Kostproben aus der Getränkekarte und einem gelungenen Auftritt machten wir uns zu später Stunde (und pünktlich mit dem einsetzenden Regen) auf den Heimweg.

 

Für einmal hatten wir am Fasnachtsfreitag die Aufgabe, die Dietiker "I-Fägete" musikalisch zu eröffnen. Und es fühlte sich irgendwie nicht richtig an... 19 Jahre durften wir an diesem Traditionsanlass jeweils nach Mitternacht den letzten Auftritt bestreiten und danach in der "Schmiedstube" in den nächsten Morgen hineinfeiern. Das hätten wir wahrscheinlich auch in diesem Jahr wieder machen können. Nur fand die "I-Fägete" erstmals nicht mehr am "SchmuDo" statt, sondern eben am Freitag. Und weil sich die Organisatoren relativ spät für diese Verschiebung entschieden haben, hatten wir für den Freitag bereits andere Verpflichtungen angenommen und wir mussten schon sehr früh weiter. Was uns allerdings am "Geischterball" in Zufikon erwartete, lies unsere Wehmut schnell in den Hintergrund treten. Geniales Festareal mit zwei Hallen und einem grossen Zelt, ein Guggen-Line-Up um mit der Zunge zu schnalzen und jede Menge Besucher machten den Abend zu einem Erlebnis. Und unser Auftritt machte vom "Arabischen Nächte"-Einmarsch bis zum "Rammstein"-Ausmarsch jede Menge Spass. Zufikon war auf jeden Fall eine Reise wert. Danke Sädelgeischter!

 

Apropos Reise. Diese war am Samstag etwas länger. Die Hinfahrt zum Tagesziel wurde in Etappen gemeistert. Schon kurz nach der Abfahrt, hielt unser Car in Würenlos. Beim Mini-Guggentreffen vor der Drogerie Russi durften wir unseren musikalischen Beitrag leisten und wurden dafür mit offeriertem Heissgetränk und einem Paar Wienerli belohnt. Unmittelbar im Anschluss fuhren wir ins luzernische Dagmersellen. Im Vorprogramm des grossen Fasnachtsumzuges konzertierten wir vor der Kreisel-Bar und genossen danach die warme Frühlingssonne bei einem guten "Eichhof" und einer "bruune" oder "wiise" Bratwurst. Bevor wir uns noch weiter in den Kanton Luzern vorwagten, bot sich uns die Gelegenheit die ersten 20 Nummern des Fasnachtsumzuges zu bestaunen. Eine ganz neue Perspektive, dem närrischen Treiben vom Strassenrand zuzusehen.

Weiter ging es nach Escholzmatt zum "Guuggertreffen". Bereits am späten Nachmittag stand dort das Monsterkonzert auf dem Spielplan. Auf der Aussenbühne spielten wir zwei Stücke um uns den "Guggeznacht" zu verdienen... Für einmal war das Menü, bestehend aus Kartoffelstock und Voressen, für Fasnachtsverhältnisse aussergewöhnlich anders :-). Weil wir danach erst wieder um Mitternacht zu den Instrumenten greifen mussten, zog sich der Abend recht in die Länge. Das imposante Festgelände bot aber ausreichend Möglichkeiten sich zu beschäftigen. Als wir dann den Mitternachtsauftritt bestreiten durften, war die Halle proppenvoll und das Publikum in Hochstimmung. Es zeigte sich einmal mehr, dass wir bei unserer Repertoireauswahl wohl nicht alles falsch gemacht hatten. Es schien zu gefallen. Die Heimfahrt durchs Entlebuch verlief tiefenentspannt und ohne erwähnenswerte Vorkommnisse. Ein genialer Tag fand sein ruhiges Ende.

 

Der Fasnachtssonntag steht bei uns meist im Zeichen der "Jungfäger". Normalerweise ist irgendwo ein Fasnachtsumzug auf dem Programm, bei welchem uns auch immer wieder viel Fasnachtsnachwuchs begleitet. So auch in diesem Jahr. Bevor wir uns aber nach Lörrach aufmachten, durften wir einer pausierenden "Jungfägerin" einen Motivationsbesuch abstatten. Für unser kleines Platzkonzert wurden wir mit einem üppigen Apéro belohnt, welcher so nicht erwartet wurde. Danke Rosalie, für die Einladung und die tolle Bewirtung!!! Nächstes Jahr bist Du wieder mit von der Partie. Ganz sicher.

Mit leichter Verspätung verabschiedeten wir uns in Richtung Deutschland, wo der Umzug bereits begonnen hatte. Dank hoher Startnummer konnten wir uns aber problemlos an vorgesehener Stelle in die Umzugsstrecke einordnen. Viele Zuschauer säumten den Strassenrand und machten den musikalischen Spaziergang zum Erlebnis. Es hat wirklich Spass gemacht, auch wenn man die leeren Batterien nun erbarmungslos merkte. Mit einem letzten Bühnenauftritt vor toller Kulisse, beendeten wir das lange Fasnachtswochenende.

 

Nun geht es in die fasnächtliche Zielgerade. Bereits steht das letzte Fasnachtsweekend vor der Tür. Bis dahin erholen wir uns aber noch ein bisschen und freuen uns auf die verbleibende Fasnacht.

 

Bilder vom Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag können in unserer Fotogalerie bewundert und angeschaut werden. Wie immer lohnt es sich auch unsere verschiedenen Social-Media-Kanäle nach Aufnahmen zu durchforsten.

 

Neu gilt im Übrigen bei Fotos: weisses Logo = Bildbearbeitung Claudia, farbiges Logo = Bildbearbeitung Roger, kein Logo = Übrige. Die eigentlichen Fotografen können aber variieren. Ein riesengrosses Dankeschön an unser Foto-Team.

 

Bis Demnächst!!!

 


REPPISCHFÄGER DEMNÄCHST LIVE @:

28. Februar 2020

Maskenball Uerzlikon ZH

28. Februar 2020

Guggenparty Spreitenbach AG

29. Februar 2020

Cherus Reinach BL