NEWS


OFFENE PROBE FÜR INTERESSIERTE NEUMITGLIEDER

Am Donnerstag, 21. März 2019, findet erstmals eine offene Probe statt. 

 

Du überlegst dir schon länger bei einer Guggenmusik mit zu machen aber bist dir noch nicht sicher? Trompete, Posaune, Bass, Euphonium, Schlagzeug oder Pauke spielst du schon oder bist gewillt dies zu lernen? Dann begrüssen wir dich herzlich zur offenen Probe am "Kanal" (unser Vereinslokal, gleich in der Industrie Dietikon bei der Müller Transport AG).

 

Zuerst bekommst du Einblicke als Zuschauer in eine verkürzte Probe und danach kannst du ganz unverbindlich und ohne Zwang bei einem Apéro deine Fragen an die Mitglieder stellen, welche dir unter den Nägeln brennen. Dabei erfährst du, wie gross der Aufwand ist um mit den Reppischfägern "Fasnacht" zu betreiben und was es alles dazu braucht. Ohne Verpflichtungen Reppischfäger-Luft schnuppern, das ist das Ziel des Abends.

 

Einfach auf Facebook der Veranstaltung zusagen und du bist dabei!

 

Bei Fragen wende dich an unseren Spielführer Roman Lutz (spifue@reppischfaeger.ch).

 


WIDEN ZUM FINALE... DIE FASNACHT 2019 IST GESCHICHTE

Nun ist die Fasnacht 2019 schon wieder Geschichte. Mit unseren drei Auftritten anlässlich der Dorffasnacht Widen, haben auch wir die Saison abgeschlossen. 

 

Bereits früh am Samstagmorgen haben wir uns ein letztes Mal am "Kanal" eingefunden um uns durch unser Schminkteam verschönern zu lassen. Grösstenteils mit dem Bremgarten-Dietikon-Bähnli erklommen wir danach den Mutschellen um pünktlich um 11 Uhr beim Umzugsstart in Widen bereit zu sein. Nach einem kurzen Apéro beim Wagen der "Guggi-Häxe" und der Teilnahme bei der Verabschiedung ihres langjährigen Fahrers, startete der fasnächtliche Tross in Richtung Schulhaus. Dank des wunderbaren Wetters waren auch überraschend viele Zuschauer an den Strassenrändern mit dabei. Und wir hatten unseren Spass.

 

Nach einer kurzen Mittagspause durften wir als erste Gugge den Kindermaskenball musikalisch umrahmen und gleichzeitig für den Abend die Bühne testen. Den jungen Fasnächtlern schien unser Ständchen zu gefallen und wir durften für unsere Darbietung einen tollen Applaus entgegennehmen. 

Die Zeit bis zum Abend nutzten wir für einen längeren Rückzug an den "Kanal". Zusammen mit einigen Guggi-Häxen genossen wir die warme Frühlingssonne und verlegten unser traditionelles Abschlussfondue nach draussen. Danach blieb immer noch genügend Zeit um unser Vereinslokal auf Vordermann zu bringen. Mit einem zünftigen Jass oder dem Versuch sich mittels Angelrute in der nahen Limmat den Sonntagsfisch zu fangen, überbrückten wir die Pause bis zur Rückkehr nach Widen.

Kurz nach Türöffnung waren wir bereits wieder "back in town" und durften den Maskenball Widen in vollen Zügen auskosten. Die Zeit bis zu unserem Auftritt um kurz nach Mitternacht verging wie im Flug. Kurz schien die Qualität des letzten Saisonkonzertes noch in Frage gestellt. Dank einigen eingeschalteten Mineralwasser-Runden standen wir aber auch zu später Stunde noch wie eine Eins und zogen einen souveränen Auftritt durch. Mit den letzten Tönen unserer "Rosmarie" beendeten wir die Fasnacht 2019...

 

Fazit der Saison 2019: Es war lang, es war streng, es war GEIL!!!

 

Nun hängen wir den Kilt in den Kleiderschrank und machen erstmal...NICHTS! Schon bald geht es dann aber wieder los. Denn nach der Fasnacht ist bekanntlich vor der Fasnacht. Den Sommer nutzen wir, um uns über ein neues Motto, ein neues Gwändli und ein paar neue Lieder Gedanken zu machen. Ihr dürft gespannt sein.

 

Wir danken allen unseren Freunden, Fans, Gönnern, Sponsoren und den zahlreichen Organisatoren der verschiedenen Anlässe für die uneingeschränkte Unterstützung. Es hat mächtig Spass gemacht, wenn wir vielfach auch Auswärts unseren eigenen Fanclub begrüssen durften. Wir sind stolz auf Euch!!!

 

Im Übrigen war auch beim letzten Saisontag die Kamera unseres Fotographen Roger mit dabei. Ergebnisse seines Schaffens sind in der Galerie aufgeschaltet.

 


"SCHÜÜRBALL-PREMIERE UND WOLKENBRUCH

Am vergangenen Wochenende konnten wir noch einmal drei Tage Fasnacht am Stück feiern. Von Freitag bis Sonntag wurde musiziert, Party gemacht und erstaunlicherweise auch ab und zu regeneriert.

 

Doch der Reihe nach:

Am Freitagabend durften wir am Kanal ganz liebe Freunde aus Deutschland bei uns begrüssen. Anja und Natascha aus Münster reisten extra an um mit uns gemeinsam auf Tour zu gehen. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für den Besuch und die tollen Geschenke bedanken. Ihr seid jederzeit herzlich Willkommen!!!

Das Abendprogramm war dann einmal Urdorf und einmal Spreitenbach. Der Besuch bei der Clique Schäflibach in der Urdorfer Zentrumshalle war ein wenig enttäuschend. Obwohl wir eine optimale Auftrittszeit hatten, verloren sich nur ein paar wenige Zuschauer in der riesigen Halle. Wir hoffen mal es lag nicht an uns sondern am möglicherweise etwas zu hohen Eintrittspreis. Schade. Trotzdem lieferten wir einen guten Auftritt ab und verabschiedeten uns danach zügig nach Spreitenbach.

Bei der "Guggen-Party" der Bräusi-Vögel sah es punkto Publikum dann auch viel besser aus. Eine volle Halle und super Stimmung erwartete uns in der Boostockhalle. Voll motiviert legten wir einen zügigen Walzer aufs Parkett. Sprich, unser Gastspiel gelang. Traditionell wurde der kurze Heimweg sehr individuell gestaltet. Der Car war für einmal aber ganz gut gefüllt und das Taxigewerbe erreichte nicht ganz die Umsatzwerte aus den Vorjahren. Natürlich war dieser Umstand der frühen Tagwache am Folgetag geschuldet.

 

Der Kinderumzug in Bergdietikon startete am Samstag bereits um 11:00 Uhr. Mit zwei Stunden Schminkzeit und dem Anfahrtsweg eingerechnet, bedeutete dies, dass wir bereits um halb neun Uhr morgens am Kanal auf der Matte stehen mussten. Hat aber alles bestens geklappt... auch dank dem phantastischen Zmorge-Plättli, welches grosszügig von Gianni offeriert wurde. Mit einer grossen Anzahl von "Jungfägern" trafen wir pünktlich am Umzugsstart ein und durften in der Folge den bunten Corso in Richtung Schulanlage begleiten. Dank der tollen Umsorgung der "Landfraue Bergdietike", welche uns mit leckeren "Chäs-Spätzli" verköstigten, überwanden wir auch die obligate Mittags-Krise und tankten genügend Energie für das Nachmittagsprogramm. 

Mit einer frühen Startnummer durften wir den grossen Urdorfer Fasnachtsumzug unter die Füsse nehmen. Ein Detail, welches sich später noch als wichtig herausstellen sollte. Kaum hatten wir nämlich unseren musikalischen Nachmittagsspaziergang beendet, fing es an wie aus Kübeln zu schütten. Während wir riesiges Glück hatten, sahen die nachfolgende Gruppen teilweise wie begossene Pudel aus.

Mit dem anschliessenden Kürzestauftritt in der diesmal vollen Zentrumshalle "fixten" wir die Zuschauer ein wenig für unseren 18-Uhr-Gig im Zentrum Spitzacker an. Und tatsächlich entschieden sich ganz viele Leute dafür, noch ein bisschen mehr Reppischfäger zu hören. Dank grossartigem Publikum und einer Hammer-Akustik absolvierten wir den wahrscheinlich besten Auftritt der ganzen Saison. Hühnerhaut-Momente inklusive...

Um auch noch am Abend bestehen zu können, mussten wir in der Folge wieder eine Verschnaufpause einlegen. Wir entschieden uns dafür, dies abseits des Fasnachtsgeschehens zu tun. Bei unserem langjährigen und treuen Sponsor, dem Restaurant "Grüene Bode" in Berikon durften wir uns für zwei Stunden kulinarisch verwöhnen lassen. Nachdem der Energiehaushalt wieder ins Lot gebracht wurde, stand dem abschliessenden Besuch am "Schüürball" in Unterlunkhofen nichts mehr im Weg. 

Pünktlich zum Auftritt unserer Freunde von der Hächler-Gugge aus Hägglingen, trafen wir im beeindruckenden Festgelände ein. Da wir erst für halb zwei Uhr morgens gebucht waren, blieb für die Kameradschaftspflege genügend Zeit. Und obwohl wir uns ausgiebig durch die Getränkekarten probierten, gelang uns ein qualitativ guter Abschluss. Spielführer und Präsident machten auf der Heimfahrt einen müden aber zufriedenen Eindruck. So sollte es sein :-).

 

Für den Sonntag machten die Wetterprognosen etwas sorgen. Umso überraschter waren wir alle, als uns bei der Ankunft in Winterthur die Sonne begrüsste. Auch der grössere Teil des Fasnachtsumzuges konnten wir noch im Trockenen bestreiten. Danach brachen aber alle Dämme und ein Unwetter der gröberen Sorte, war dafür besorgt, dass unser Gwändli doch noch auf seine Regentauglichkeit getestet werden musste. Um den guten Willen zu demonstrieren, versuchten wir noch, das eigentlich geplante Bühnenkonzert zu absolvieren. Nach drei Stücken mussten wir aber abbrechen. Der Regen hatte uns besiegt. Alle Fäger waren froh, als wir uns im Car der nassen Kleidung entledigen und einigermassen trocken die Rückreise antreten konnten.

 

Bilder zum ganzen Wochenende (Freitag, Samstag und Sonntag) sind bereits in unserem Album aufgeschaltet.

 

Die letzte Gelegenheit, die Reppischfäger an der Fasnacht 2019 live zu erleben, bietet sich am kommenden Samstag, 16. März 2019 anlässlich der Dorffasnacht in Widen. 

 


1000 FACEBOOK-LIKES!!! IHR SEID DIE BESTEN!!!

Während in den katholischen Gebieten unseres Landes aufgrund des heutigen Aschermittwochs gerade Trauerstimmung herrscht, haben wir einen triftigen Grund zu feiern!!!

 

Der 6. März 2019 wird in die Reppischfäger-Geschichtsbücher eingehen. Um kurz nach 15 Uhr hat sich nämlich auf unserer Facebook-Seite Historisches ereignet...

 

WIR DÜRFEN UNS ÜBER 1000 LIKES FREUEN!!!

 

Ein Meilenstein! Eine unglaubliche Zahl! Wir danken allen Freunden, Fans und Interessierten für die teilweise langjährige Gefolgschaft und hoffen natürlich, dass Ihr uns auch weiterhin die Treue haltet.

 

Und wer uns auch mal noch "live" erleben will... Im Gegensatz zu unseren katholischen Kollegen sind wir weiterhin auf "Bock uf Rock"-Tour. Zum Beispiel am Freitagabend in Urdorf und Spreitenbach.

 

ROCK ON!!!

 

 


DEMNÄCHST:

21. März 2019

Offene Probe